Produktionen der Spielleitung/Theaterpädagogik

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der theaterpädagogischen Qualifikationen der Stiftung SPI präsentieren im Rahmen der Weiterbildungen zur Spielleitung/Theaterpädagogik ihre Produktionen.

Möchten Sie gern zu den Vorstellungen eingeladen werden?
Kontakt: fachschulen( at )stiftung-spi.de

2017 . HOW LONG IS NOW

Blauer Himmel mit weißen Wolken und weißem Schriftzug des Titels der Aufführung HOW LONG IS NOW

13 Spieler/innen untersuchen den Menschen in den Raum-Zeit-Dimensionen: Führt ein Zeitstrahl direkt ins schwarze Loch? Wie lange dauert ein Augenblick? Wann sage ich "Ich", wann sage ich "Wir" und wann sagen wir "Wir", wann sagen wir "Ich"? In der Zukunft, in der Gegenwart oder in der Vergangenheit?

Regie, Dramaturgie, Stückentwicklung, Kursleitung:
Sofie Hüsler und Ricarda Schuh
Lichtgestaltung:
Klaus Scholz
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Leitung der Theaterpädagogischen Weiterbildung: Felicitas Jacobs

2016 . KOMM FORT

Blaue, rote, gelbe Streifen vor hellem Hintergrund, im Hintergrund die Milchstraße - Assoziation mit einem Schnittmuster.

13 Spielerinnen und Spieler – unendlich viele Optionen: Der Schädel brummt – One Way zur Mars oder hier bleiben? Was lasse ich zurück und was will ich hier auf jeden Fall noch erleben? Warum brauche ich eine Deadline, um aus meiner Komfortzone zu kommen und endlich meine Bucket List zu bearbeiten? Wie findet mich das Glück? Der Countdown läuft...

Regie, Dramaturgie, Stückentwicklung, Kursleitung:
Sofie Hüsler und Ricarda Schuh
Lichtgestaltung:
Klaus Scholz
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Leitung der Theaterpädagogischen Weiterbildung: Felicitas Jacobs

2015 . PIMP ME UP – ABSEITS DER ZIELGERADEN

Aschenbahn mit blauem Himmel und weißen Streifen...

Eine theatrale Spurensuche in parallelen Welten, zwischen Optimierungslust und -wahnsinn.

Regie, Dramaturgie, Stückentwicklung, Kursleitung: Sofie Hüsler und Ricarda Schuh
Lichtgestaltung: Klaus Scholz
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Leitung der Theaterpädagogischen Weiterbildung: Felicitas Jacobs

2014 . ALLES WUNDERLAND

Buntes Phantasiebild mit Aufschrift Wunderland

Eine Inszenierung über das Erstaunen über sich und die Welt. Frei nach Motiven von Lewis Carolls „Alice im Wunderland“.

Regie, Dramaturgie, Stückentwicklung, Kursleitung:
Sofie Hüsler und Ricarda Schuh
Lichtgestaltung: Klaus Scholz
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Leitung der Theaterpädagogischen Weiterbildung: Felicitas Jacobs

2013 . WER GEHEN WILL, GEHT – ANSONSTEN BLEIBT ZU HAUSE!

Foto eines blauen Himmels mit weißer Schleierwolke und Wäscheseil mit bunten Wäscheklammern.

Eine theatrale Recherche zwischen Fernweh und Heimweh.

Regie, Dramaturgie, Stückentwicklung, Kursleitung:
Sofie Hüsler und Ricarda Schuh
Lichtgestaltung: Kathrin Kausche
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Leitung der Theaterpädagogischen Weiterbildung: Felicitas Jacobs

2012 . DIE ENTBEHRLICHEN

Bild mit vertikalen Farbstreifen, gelb, grau, orange, rot, beige, blau.

Gab es eine Zeit, in der Gesellschaft mehr war als die Ansammlung von Menschen in einem Gebiet? Gab es eine Zeit, in der jeder einen Platz hatte? Wenn Menschen überflüssig werden, was ist das für eine Zeit? Werden sie ihre Chancen nutzen? Eine Inszenierung, inspiriert von dem Roman „Die Entbehrlichen“ von Ninni Holmqvist.

Gesamtleitung und Stückentwicklung:
Sofie Hüsler und Ricarda Schuh
Lichtgestaltung: Kathrin Kausche
Bühnenbild: Andreas Haltermann

2012 . 7 AUFFÜHRUNGEN AUF EINEN STREICH

Foto mit Tisch, Stühlen, Lampe vor einer Fototapete mit Hochhäusern kreuz und quer.

Abschlussinszenierungen der Theaterpädagogen/Theaterpädagoginnen des Aufbaukurses Theaterpädagogik der Stiftung SPI Berlin in Kooperation mit dem Theater Hebbel am Ufer (HAU), öffentlich aufgeführt im Theaterhaus Mitte Berlin.

2012 . DER TUNNEL

Bild mit Kosmos und einem hellen Schein... assoziiert einen Tunnel.

Gesichter reihen sich aneinander, fahren den gleichen Weg. Ein Zug brodelt. Hektik. Tumult. Lautes Lachen. Sie steckt ihre Nase zurück ins Buch. Eine szenische Bearbeitung frei nach der Parabel „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt.

Dramaturgie/Regie: Felicitas Jacobs, Ricarda Schuh
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Lichtgestaltung: Klaus Scholz

2011 . 17 Ks

Bild mit gemalten, bunten Querstreifen

"Die meisten Angeklagten sind so empfindlich..."
Frei nach Motiven von Franz Kafkas Roman "Der Process"

Geamtleitung und Stückentwicklung: Felicitas Jacobs, Ricarda Schuh
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Lichtgestaltung: Klaus Scholz

2010 . IDYLLEN-RISSE

Foto auf einen Zeltplatz in künstlichem roten Licht.

Idyllen – Sehnsucht nach Orten, die uns entspannen. Doch dann wird der Ort zum Tatort – ein Mord verstört die Gäste. Zweifelhafte Zeugen. Jeder könnte es gewesen sein. Jeder? Die Kommissarin schwitzt. Könnten Sie jemals jemanden umbringen? Motive kommen und gehen. Das Wetter spielt verrückt. Die Wahrheit will immer ans Licht. Immer?

Dramaturgie/Regie: Felicitas Jacobs, Ricarda Schuh
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Lichtgestaltung: Klaus Scholz

2008 . VÖGEL

Rot bis lila farbige Grafik, ein Gerüst, ein Käfig?

Ein Ort im Nirgendwo. Auf einem Baugerüst zwischen Himmel und Erde treffen menschliche Gestalten auf vogelähnliche Wesen. Alles hinter sich lassen und ein neues Leben wage – echte Alternative oder naives Wolkenkuckucksheim? Eine theatrale Bearbeitung, frei nach „Die Vögel“ von Aristophanes.

Dramaturgie/Regie: Felicitas Jacobs, Gudrun Herrbold
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Lichtgestaltung: Klaus Scholz

2007 . FRACHTRAUM

Foto eines Ausschnitts einer Außenansicht auf einen Dampfers in gold vor blauem Himmel.

10 Frauen an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Während an Deck das Entertainmentprogramm planmäßig abläuft, sind sie eingeschlossen im Frachtraum. Zufall oder Experiment? Und wie gestaltet sich ihr Programm unter diesen ungewöhnlichen Umständen?

Dramaturgie/Regie: Felicitas Jacobs, Gudrun Herrbold
Bühnenbild: Andreas Haltermann
Lichtgestaltung: Klaus Scholz